Therapieresistenter Bluthochdruck: Nieren-Denervierung ist sicher und wirksam bei desicare.de

zur desicare-Homepage

Gesundheit und Rehabilitation aus einer Hand:

Gesundheitswissen - Bücher - News - Einkauf - Anbieter

 

Therapieresistenter Bluthochdruck: Nieren-Denervierung ist sicher und wirksam

aus: Informationsdienst Wissenschaft - idw - Pressemitteilung
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V., Prof. Dr. Eckart Fleck, 05.04.2018 09:34

Ein minimalinvasives Verfahren, die renale Denervierung, ist eine sichere und wirksame Option zur Behandlung von Bluthochdruck-Patienten, bei denen Medikamente nicht ausreichend wirken. Das zeigen Daten aus einem internationalen Register, das auf der DGK-Jahrestagung in Mannheim vorgestellt wurde.


Mannheim, 5. April 2018 – Ein minimalinvasives Verfahren namens renale Denervierung (RDN) ist eine sichere und wirksame Behandlungsoption für Patienten mit unkontrollierter arterieller Hypertonie und reduziert über einen Beobachtungszeitraum von drei Jahren signifikant und anhaltend den in der Praxis gemessenen Blutdruck und den ambulanten 24-Stunden-Langzeitblutdruck. Das zeigen Daten aus dem Global SIMPLICITY Register (GRS), das auf der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim präsentiert wurden. Vom 4. bis 7. April 2018 treffen zu diesem Kongress mehr als 8.500 aktive Teilnehmer zusammen. Bei der renalen Denervierung werden die Nervenendigungen, die sich in der äußeren Gefäßwand der Niere befinden, über einen in die Leistenarterie eingeführten Katheter durch Hitzeeinwirkung zerstört (Ablation).
Die arterielle Hypertonie gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen weltweit und ist ein Hauptrisikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität und Sterblichkeit. Etwa fünf bis 15 Prozent der Bluthochdruck-Patienten haben eine therapieresistente Erkrankung, die mit einem deutlich erhöhten kardiovaskulären Risiko assoziiert ist.

Im GSR werden Patienten erfasst, bei denen trotz medikamentöser Behandlung die arterielle Hypertonie nicht kontrolliert werden konnte und die mit renaler Denervierung behandelt wurden. „Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden insgesamt 2.237 Patienten in das GSR eingeschlossen“, berichtet Dr. Felix Mafoud, Klinik für Innere Medizin III für Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg an der Saar. „Insgesamt konnten sicherheitsrelevante Daten von 1.199 Patienten gesammelt und die Praxis- sowie Langzeit-Blutdruckwerte von 872 Patienten gemessen werden.“

Ein wesentliches Ergebnis: Drei Jahre nach der renalen Denervierung war der systolische Praxis-Blutdruck um 16,5 mmHg und der über 24 Stunden ambulant gemessene Langzeitblutdruck um 8,0 mmHg gesunken.

Quelle: F. Mafoud et al. The German cohort (GREAT) of the Global Symplicity Registry: Safety and efficacy results at 3 years. Clin Res Cardiol 107, Suppl 1, April 2018

Informationen:
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
Pressesprecher: Prof. Dr. Eckart Fleck (Berlin)
Hauptstadtbüro der DGK: Tel.: 030 206 444 82
Pressestelle: Kerstin Kacmaz, Tel.: 0211 600 692 43
Pressebüro während der 84. Jahrestagung: 0641 4106 5002
presse@dgk.org
B&K–Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung, Dr. Birgit Kofler, Tel.: +43 (0) 676 6368930
kofler@bkkommunikation.com

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine gemeinnützige wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit mehr als 10.000 Mitgliedern. Sie ist die älteste und größte kardiologische Gesellschaft in Europa. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder und die Erstellung von Leitlinien. Weitere Informationen unter www.dgk.org
 

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.dgk.org/presse
http://www.kardiologie.org

Quelle: http://idw-online.de/de/news691897


Text zuletzt bearbeitet / freigegeben am 05.04.2018 von:
Roland Bruzek

Weitere Beiträge zum Thema:

Den Blutdruck zu senken ist gesund! Oder?

Hoffnung auf neue Behandlung bei Bluthochdruck

Sport ist gut fürs Herz, Bluthochdruck schlecht

Leichte körperliche Aktivität bei Über-65-jährigen halbiert Herz-Kreislauf-Sterblichkeit

Mittagsschlaf wirkt günstig auf Langzeit-Blutdruckwerte

Medikament gegen Rheuma senkt auch Cholesterin

PUSH Studie: richtiges Krafttraining hilft Knochen und Herz-Kreislauf

Krafttraining senkt Bluthochdruck

zurück zur Listezurück

Jetzt bookmarken:

Google-Bookmark   Bookmark-Facebook        

 

 




- - - - -
Therapie Krankheitsbilder
Krankheitsbilder
Bewegungssystem Chirurgie/Traumatologie Geriatrie Gynäkologie/Urologie Innere Organe Kinder Neurologie Neurologie/Kinder Orthopädie Prävention Psyche Rheumatologie Sonstige Zahnheilkunde



ANZEIGEN:

Fachbücher

Bluthochdruck (40)

Down Up

Blutdrucksenkung mit Hypnose Blutdrucksenkung mit Hypnose
Dagmar Ertle; Anette Fahle

Bluthochdruck - Mein Lernbuch Bluthochdruck - Mein Lernbuch
Roland E Schmieder; Eckhard Böttcher-Bühler

Killer Quartett Killer Quartett
Frank Hennies

Bluthochdruck senken Bluthochdruck senken
Thomas Breitkreuz; Annette Bopp

Bluthochdruck im Griff Bluthochdruck im Griff
Helmut Brusseé; Nina Valentin

Die treibende Kraft der Gesundheit Die treibende Kraft der Gesundheit
Olga Jeliseeva; Jevgenia Alexeeva

Was Krankheiten uns sagen Was Krankheiten uns sagen
Elfrida Müller-Kainz; Beatrice Steingaszner

Was Krankheiten uns sagen Was Krankheiten uns sagen
Elfrida Müller-Kainz; Beatrice Steingaszner

Was Krankheiten uns sagen Was Krankheiten uns sagen
Elfrida Müller-Kainz; Beatrice Steingaszner

Fettarm kochen - gesund essen Fettarm kochen - gesund essen
Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Kolenda; Sylvia Schuch

Gut essen bei Bluthochdruck Gut essen bei Bluthochdruck
Dagmar von Cramm; Anke Nolte

Ernährungsratgeber Bluthochdruck Ernährungsratgeber Bluthochdruck
Sven-David Müller; Christiane Weißenberger


Down Up
alle Fachbücher Bluthochdruck